HOME   FREIE KUNST    GRAPGIC DESIGN    KONTAKT 

zur Bücherauswahl

Verlorene Bücher - Lost Books

englische und deutsche Version

 

   

                     lost books artistbook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hardcover (German version)

Softcover (English version)

DinA 4                                            

50 Seiten Digitaldruck                                                               50 pages digital print          

Fotografien / photographs

 20,- € + Versandkosten (+shiping)

 

siehe auch: Lost books 

the photographical session                                

                                                                             

Vorwort     

 

Margareta schrieb ein mehrbändiges Kochbuch, denn sie war die Köchin vom Bahnhofshotel! Es war 1911 in Hohenwestedt, das ungefähr in der Mitte von Schleswig-Holstein liegt.  War es ein gutes Hotel? Wurden ihre Ragouts bis weit über die Ortsgrenzen gerühmt? Das wissen wir nicht. Aber wir kennen ihren Namen, sehen ihre Handschrift, und wenden die Seiten ihres Buches. Manche Blätter haben selbst die Farben des gerade recht gebackenen Hefekuchens angenommen, marmoriert von spritzendem Fett oder den suchend blätternden Butterfingern.

 

Anna bekam, wie früher fast jedes Mädchen,  1917 ein Poesiealbum und gab es noch im selben Jahr sämtlichen Freundinnen und Mitkonfirmandinnen zum Hineinschreiben. Sie alle haben viel Mühe und Artigkeit auf ihren Eintrag verwendet, jede auf ihre eigene Weise.

 

Dorotté schrieb ihr Liederbuch (das ja eigentlich ein Heft ist) randvoll. Das war 1837 in Salzhemmendorf, und Bertha begann 1857 das Album mit geprägtem Ledereinband und dem prachtvollen hellblau-türkisenen Vorsatz einigen Auserwählten rund um den Bodensee zu geben. Ein Jahrzehnt später begann sie selbst damit, auf manchen der viel zu vielen leeren Blätter in zierlicher Deutscher Kurrent Gedichte abzuschreiben. Gefleddert liegt das Buch vor uns, von eingesteckten Schmuckseiten zeugen nur noch die säuberlich geführten Einschnitte, andere Blätter sind lieblos herausgeschnitten.

 

Alle diese Bücher und Hefte überdauerten und fanden ihren Weg durch die Jahrhunderte, bis an den unwahrscheinlichsten Ort überhaupt, eine Höhle an der atlantischen Felsküste im äußersten Norden Schottlands. Nur bei Ebbe zugänglich, kreiert der Meereszyklus tief im Innern ungestört bizarre Farben und Formen, ein surreales, zeitloses Versteck. Hier ist alles feucht, lichtlos, Tropfen fallen unvermittelt von der Höhlendecke.

Alle zwölf Stunden kehrt das Wasser zurück und putzt wie ein geduldiger Lehrer die Tafel frei, um sie bis zum Schulschluss mit anderen Lektionen zu füllen, die stets von neuem das Immergleiche lehren.

 

Kaum ein Ort könnte für Bücher, Tinte und Papier ungeeigneter erscheinen, und doch werden genau ihm für den kurzen Moment des Kameraklicks die bibliophilen Kostbarkeiten anvertraut.




       lost books artistbook
 
   lost books artistbook  


Preface   

 

Margareta wrote a cookbook of several volumes. She was cook of the station hotel. That was in Hohenwestedt, a small town in northern Germany, back in 1911. Was it a good hotel? Were Margareta’s ragouts praised across the borders? We do not know it. But we do know her name, we see her handwriting and turn over the pages of her book. Some of them have taken the hue of nicely-baked yeast braid, coloured by splashing grease or scrolling, butter-stained fingers.

Like most girls back in 1917, Anna was presented with an autograph book. As usual, she passed it on to all her friends and fellow confirmands Mitkonfirmandinnen to enter some lines. Each of them took great pains to do so most meticulously and in her very own, distinctive manner.

In Salzhemmendorf in mid-west Germany, Dorotté completely filled her songbook Liederbuch – which is actually a booklet – in 1837. Twenty years later, Bertha started to hand her leather-clad album on to some close friends around Lake Constance. Far too many pages remained blank, so she copied several poems to cover the void a decade later. Like all writers of this collection and that era, she used the delicate German hand. The once precious volume with its gorgeous, turquoise book-ends has suffered severe damage over the decades. The only surviving traces of some ornamented pages are a couple of neat incisions. Other pages were ruthlessly cut out.

All these books and booklets have remained. Through the passage of time they have found their way to the most unlikely of places – a remote cave at the rocky coast of the Atlantic Ocean, far to the north of Scotland. It is accessible only at low tide. Deep within the tides incessantly create bizarre colours, shapes and spaces. It is a timeless, surreal refuge; dark, cold, and wet. Drops keep falling from the cave roof. From the distance the rolling of the waves and the high-pitched cries of the sea birds can be heard.

In the daily rhythm the sea returns and -  just like a patient teacher - cleans the blackboard to fill it again for another day with new lessons. Time and again they teach the very same.

Hardly could any other place seem less suitable for books, paper, and ink. However, it is just this place the bibliophilic treasures are entrusted to the little moment of the camera shot.



 

 

 

 

 





     lost books artistbook



Ich sehe dich. Du schreibst...

I can see you. You are writing...





 

   
   lost books artistbook







 

  lost books artistbook


      ich wittere Dich.





 
           lost books artistbook
  




 
     lost books artistbook  




 
    lost books artistbook  




 
 
     lost books artistbook  




 
                                                     lost books artistbook back

Rückseite


 

 

zur Bücherauswahl